Maurice Velati: Medien. Audio. Radio.

Mikrofone in einem Radiostudio

Willkommen auf meiner persönlichen Website. Mit persönlichen Ansichten.


Aktuelle Termine

Öffentliche Auftritte

(ohne Tontechnik-Einsätze)

 

19.09.2019, Baden (AG)

 

09.10.2019, Lenzburg (AG)

 

Moderation Podium Wahlen

SRF, Aargauer Zeitung, Argovia

Moderation Podium Wahlen

Regierungsrat Aargau

Alter Gemeindesaal



Differenzieren statt duellieren, bitte!

Das politische Klima verroht, die Fronten verhärten. Hört man immer wieder. Gerade in unserem nördlichen Nachbarland (aber auch in der Schweiz) fragen sich viele, warum extreme(re) politische Positionen (wieder fast) mehrheitsfähig werden.

Und dann schaue ich einen Abend lang Fernsehen und erkenne, dass die Medien dabei wohl eine wichtige Rolle spielen. Ein persönliches Plädoyer für mehr Dokumentationen und weniger Talkshows.

Mittelalterliches Duell
Bild: Ben_Kerckx/Pixabay

mehr lesen 0 Kommentare

Mörder Markus und Schläger Stefan: Was Namen in der Justiz-Berichterstattung (nicht) verloren haben

Der Presserat rügt eine Schweizer Zeitung, weil sie den vollen Namen des Vierfachmörders von Rupperswil genannt hat. Es bestehe kein öffentliches Interesse an diesem Namen und auch für die Familie dieses Mannes bestehe Anspruch auf Persönlichkeitsschutz.

Eine gute Gelegenheit, um mal wieder über eine weit verbreitete Unsitte zu schreiben. In einem wie üblich ganz persönlichen Meinungsbeitrag.

Bild: ElasticComputeFarm/Pixabay.
Bild: ElasticComputeFarm/Pixabay.

mehr lesen 2 Kommentare

Ein Skandal! Oder vielleicht doch nicht?

Ich bin Journalist, kein Jurist. Gerichtsurteile lesen und verstehen ist nicht einfach. Wenn die Pressemitteilung dazu auf englisch und das Urteil  nur auf französisch vorliegt, dann wird es richtig schwierig. Darum geht es in dieser Geschichte.

Genauer: Was passieren kann, wenn Journalisten eine Quelle nicht genau lesen oder verstehen, wenn Kommentatoren den Artikel dazu nicht ganz lesen oder verstehen und wenn dann auch noch Wahlkampf ist... die Geschichte eines vermeintlichen Skandals.

Das Europaparlament in Strassburg
Bild: marconst/pixabay

mehr lesen 1 Kommentare

Drei Thesen zum Medienwandel

Die Nutzer weichen auf soziale Medien aus, wo internationale Grosskonzerne mit ihren Algorithmen die Inhalte steuern. Die Zahlungsbereitschaft für journalistische Inhalte ist gesunken, klassische Medienunternehmen sparen die Redaktionen klein.

Und doch möchte ich für mein Berufsbild nicht schwarzmalen. Denn erstens war früher nicht alles besser und zweitens gibt es durchaus Lösungsansätze.

Drei Thesen zur Zukunft der (Schweizer) Medienwelt.

Mann mit Handy: Die mobile Nutzung ist auch bei News heute Standard.
(c) TeroVesalainen/Pixabay

mehr lesen 1 Kommentare

Geschichten finden oder Geschichten erfinden?

Der «Fall Relotius» schadet der Glaubwürdigkeit des Journalismus. Wenn ein preisgekrönter Journalist ganze Reportagen erfindet, dann gerät die Branche unter Generalverdacht. Darin sind sich fast alle Kommentatoren einig. Doch ich möchte den Fall Relotius auch für eine selbstkritische Auseinandersetzung mit einem tatsächlich vorhandenen Problem im Journalismus nutzen: Auch «seriöse» und ehrliche Journalisten (ich zähle mich dazu) im Newsbereich bewegen sich täglich auf einem schmalen Grat zwischen Realität und Inszenierung.

Journalisten bewegen sich auf dem schmalen Grat zwischen Realität und Inszenierung.
(c) Andreas Berheide/stock.adobe.com

mehr lesen 1 Kommentare

Die Cervelat ist mir Wurst

Wieder einmal sorgt ein Facebook-Post für einen Medien-Hype. Es geht um eine Wurst, den Islam und die Frage: Wie viel Wahrheit braucht es eigentlich, damit eine Geschichte wirklich eine Geschichte ist?

Eine vielleicht mal wieder etwas belehrend wirkende (sorry!) kleine Wutrede vor dem Sommerloch.

Cervelat über dem Feuer
EmmaN / pixelio.de

mehr lesen 4 Kommentare

Sinnlose Liveticker und Journalisten als Richter: Medienkritik am Beispiel #Rupperswil

Der Strafprozess zum Vierfachmord von Rupperswil war ein mediales Spektakel. Über 60 Journalistinnen und Journalisten haben vor Ort berichtet, noch viel mehr hatten sich schon im Vorfeld damit befasst oder publizierten weitere Inhalte zum Thema.

Dieser Prozess zeigt auch exemplarisch, woran der Journalismus aus meiner Sicht aktuell krankt. Unnötige Trends, handwerkliche Sünden, strukturelle Probleme: Eine ganz persönliche Medienkritik.

Journalisten belagern den Ein- und Ausgang zum Gerichtssaal in Schafisheim.
(c) Maurice Velati

mehr lesen 9 Kommentare

Vorsätze 2018: Was ich aus der NoBillag-Diskussion lerne

Die direkte Demokratie ist eine grossartige Errungenschaft. Immer wieder bin ich stolz, dass ich über Abstimmungskämpfe berichten darf. Immer wieder bin ich stolz, dass ich als Bürger selber mitbestimmen darf.

Allerdings: Die aktuellen Debatten rund um die öffentliche Medienfinanzierung sind für mich persönlich etwas anderes. Denn der Abstimmungskampf wird besonders hitzig geführt. Und er betrifft mich ganz direkt.

Deshalb lerne ich viel in dieser Zeit.

Die Abstimmung zur NoBillag erinnert an frühere Abstimmungen zur Armee.
(c) Fotolia / Anton Sokolov

mehr lesen 1 Kommentare

«Hochzeit» von AZ und NZZ: Es braucht noch mehr für den Regionaljournalismus

Die Medienkonzentration schreitet voran. Nun haben auch die AZ Medien und die NZZ ein Joint-Venture angekündigt. Die regionalen Titel der beiden Konzerne sollen einen gemeinsamen Mantelteil erhalten.

 

AZ-Chefredaktor Patrik Müller verspricht sich davon nicht weniger als die Rettung des Lokal- und Regionaljournalismus. Ich widerspreche ihm nicht. Es braucht aber eine wichtige Ergänzung. Und ja, die hat mit meinem Job zu tun...

Medienkonzentration heisst auch: Öffentliche Medien werden wichtiger.
(c) Fotolia/doris_bredow

mehr lesen 0 Kommentare

Ich bin auch ein Bauer

Journalismus und Landwirtschaft haben etwas gemeinsam: Der Schweizer Markt ist zu klein. (Kühe auf der Weide im Napf-Gebiet)
(c) Maurice Velati

Natürlich bezahlt keiner gerne Steuern und Gebühren. Natürlich argumentieren die Gegner öffentlicher Medienangebote, dass man nur das bezahlen soll, was man auch konsumieren will. Klingt logisch, macht auf den ersten Blick Sinn.

Natürlich kann man also Journalismus einfach dem freien Markt überlassen. Das funktioniert dann aber in etwa so gut wie  bei der Landwirtschaft. Es würde alles verändern.

Ein Plädoyer für einen fairen Umgang mit dem Begriff «Zwangsgebühren».

mehr lesen 3 Kommentare

Aderlass im Aargau: Ein Radiosender baut um

On Air: Der private Aargauer Radiosender hat immer weniger Personal.
(c) Fotolia, Bits and Splits

Die AZ Medien organisieren ihren Radiobereich neu. So lautete in etwa der Titel der offiziellen Mitteilung des Medienkonzerns Ende September. Dahinter steht ein Stellenabbau in der Redaktion von Radio Argovia.

Interessiert hat diese Meldung praktisch kein anderes Medium. Ich finde das persönlich sehr schade. Man sollte auch über die aktuellen und vielleicht bevorstehenden Veränderungen in der regionalen Radio-Landschaft diskutieren.

mehr lesen 5 Kommentare

Gute Journalisten sind besser als Algorithmen

Hände halten zwei Puzzle-Teile in die Sonne: Journalismus setzt einzelne Puzzle-Stücke von Informationen zu einem Gesamtbild zusammen
(c) Fotolia / oatawa

Die persönliche Facebook- und Twitter-Timeline, der Screen im Bus, die Push-Meldung auf dem Smartphone, der RSS-Feed der Lieblingswebsite, der Blog des Kollegen, das Gespräch mit der Kollegin, die Diskussion am Stammtisch: Wir werden mit Informationen «bombardiert».

Kein Wunder, dass viele Menschen glauben, sie bräuchten keinen - kostenpflichtigen - Journalismus mehr. Aber guter Journalismus kann mehr als Algorithmen.

mehr lesen 0 Kommentare

Gute Journalisten tragen keine Brillen

Journalisten tragen keine Brille.
(c) fotolia, gena96

Ich bin kurzsichtig. Deshalb trage ich häufig eine Brille. Zum Beispiel beim Autofahren. In meinem Beruf als Journalist aber darf ich keine Brille tragen.

Ich versuche meine (kleine) Welt ohne Einschränkung des Blickfelds zu betrachten. Das wird oft nicht verstanden.

 

Eine Reaktion auf viele Hörerinnen- oder Leserkommentare.

mehr lesen 0 Kommentare

4 persönliche Antworten zum Thema SRG und SRF

Logo der SRG am Regionalstudio Aargau Solothurn von SRF: Persönliche Antworten zu Fragen rund um SRF und SRG
(c) Maurice Velati

Regelmässig darf ich Besucherinnen und Besucher empfangen im Regionalstudio Aargau Solothurn von Schweizer Radio und Fernsehen. Und regelmässig beantworte ich im Rahmen dieser Besucherführungen die gleichen Fragen zum Journalismus beim «öffentlichen Rundfunk». Es gibt Vorurteile, Klischees und Fehlinformationen, die ich nicht oft genug widerlegen kann. Deshalb tue ich es hier auch in schriftlicher Form.

mehr lesen 0 Kommentare

Transparenz und Ehrlichkeit zumuten

Faktencheck gegen Fake News: Wäre Transparenz nicht die bessere Lösung?
iwona golczyk / pixelio.de

«Faktencheck» heisst die heisseste Medienmode im Moment. Aber können Journalist/innen damit wirklich das Vertrauen des Publikums (wieder) gewinnen? Oft ist der Begriff eigentlich Augenwischerei. Langfristig braucht es vor allem Transparenz über unsere Arbeit, glaube ich. Auch wenn diese Transparenz manchmal ratlos macht.

mehr lesen 1 Kommentare

Reto mag den Herbst - eine Seetaler Kurzgeschichte

Jogger im Herbstnebel (Fotolia)
(c) sanderstock/fotolia.com

Eine Première: An der «Gespensternacht» im Schloss Hallwyl (organisiert durch den Förderverein Gesellschaft zum Falken und Fisch) habe ich zum ersten Mal eine frei erfundene Geschichte aus eigener «Feder» vorgelesen.

Das Publikum klatschte. Ich war sehr erleichtert darüber.

Ermutigt durch den Applaus publiziere ich die Kurzgeschichte nun auch auf diesem Weg. Und danke den Beteiligten der Gespensternacht für ihre Ermutigung, mich auch in die fiktiven Gefilde zu wagen.

mehr lesen 0 Kommentare

Einblicke in die Radiowelt: Ein Blick von aussen

Mal wieder etwas in eigener Sache quasi: Es passiert ja nicht oft, dass meine Redaktion und ich von anderen Journalisten besucht werden. Im Spätsommer ist es passiert. «Die Botschaft» aus dem Zurzibiet hat nun einen kleinen, sehr informativen Artikel zu unserer Arbeit publiziert. Für alle Leserinnen und Leser ausserhalb des Zurzibiets sei der Artikel hier an dieser Stelle zugänglich gemacht.

mehr lesen 0 Kommentare

Medien-Einfalt im Aargau?

CVP-Präsident Gerhard Pfister sagt in einem Interview mit der NZZ am Samstag, im Aargau müssten die SRG-Sender «ein Gegengewicht» zum freisinnigen Verleger Peter Wanner schaffen. Und das täten sie nicht. Das stimmt nicht, schreibe ich in einem Leserbrief, der heute ebenfalls in der NZZ erschienen ist. Und den ich hier gerne auch allen Nicht-Abonnenten der NZZ zur Verfügung stelle.

mehr lesen 0 Kommentare

Hörer-Reaktion: Braucht es diesen Beitrag?

Die Radio-Sendung «Regionaljournal Aargau Solothurn» von Radio SRF löst auch Kritik aus. Die Antworten der Redaktionsleitung lesen Sie hier.
(c) Fotolia/Oleksandr Delyk

Als Leiter der Regionalredaktion von Radio SRF in Aarau treten immer wieder Hörer/innen mit ihrer Kritik oder ihren Anliegen an mich heran. Der jüngste Fall: Unsere Sendung hat die Affäre «Gerigate» und ihre Folgen noch einmal ausführlich und hintergründig abgehandelt. Die Kritik einer Hörerin: Das wäre nicht nötig gewesen - wir zerren damit erneut eine Privatsache ans Licht der Öffentlichkeit. Ein berechtigter Einwand, wie ich meine. Und doch habe ich die Ausstrahlung des Beitrags unterstützt.

mehr lesen 0 Kommentare

Fall Rupperswil: Verstehen wollen

Journalisten und Kameraleute an der Medienkonferenz zum Fall Rupperswil in Schafisheim (AG)
Medienkonferenz zum Fall Rupperswil (Bild: Maurice Velati)

Ein Verbrechen wie der Vierfachmord von Rupperswil schockiert. Macht traurig, hilflos, wütend, ängstlich. Auch ich möchte wissen und verstehen, wie so etwas passieren kann. Wie ein Mensch zu einem grausamen Verbrecher wird.

Journalisten sollen Antworten liefern auf die Fragen des Publikums. Wir versuchen es auch in diesem Fall. Ich allerdings habe bisher kaum Antworten gelesen, die mir helfen.

Eine (etwas zynische) Kurz-Analyse.

mehr lesen 0 Kommentare